Von Warschau nach Westerland

  • Sylt Museum
    25980 Sylt/Keitum
  • 01.06.2022Terminübersicht
  • 19:00 - 20:00
  • Vorträge

Die Karrieren des Heinz Reinefarth, Vortrag

In dem Vortrag beleuchtet Andreas Mix, Historiker und wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Topographie des Terrors in Berlin, die bemerkenswerten Karrieren Reinefarths in der NS-Zeit und in der Bundesrepublik. https://www.politische-bildung.sh/veranstaltungen/1945-reinefarth.html



Vielen NS-Tätern gelang in der Bundesrepublik eine zweite Karriere, doch kaum eine war so spektakulär wie die von Heinz Reinefarth. Der Jurist stieg im Zweiten Weltkrieg in Spitzenpositionen des SS- und Polizeiapparats auf. Anfang August 1944 beorderte ihn der SS-Chef Heinrich Himmler nach Warschau, um den Aufstand gegen die deutschen Besatzer niederzuschlagen. Die von Reinefarth kommandierten Truppen ermordeten innerhalb weniger Tage mehr als 30 000 Zivilisten. Für diese Verbrechen sollte sich der SS- und Polizeigeneral in Polen verantworten, doch die Westalliierten lehnten eine Auslieferung des „Henkers von Warschau“ ab. Reinefarth strebte daraufhin eine politische Karriere an: 1951 wurde er zum Bürgermeister von Westerland gewählt, 1958 wurde er Abgeordneter des Schleswig-Holsteinischen Landtages. Als die DDR dies skandalisierte, begann die bundesdeutsche Justiz gegen Reinefarth zu ermitteln. Im sich wandelnden vergangenheitspolitischen Klima Anfang der 1960er wurde der Fall Reinefarth zur Belastung für die Landesregierung. Er trat schließlich von allen politischen Ämtern zurück, doch vor Gericht musste sich Reinefarth trotz jahrelanger Ermittlungen der Justiz niemals verantworten.

Eintritt ist kostenlos. Holen Sie sich jedoch bitte ein Gratis-Ticket in einer der Touristinformationen, um sich einen Platz zu reservieren.

10005700117010000-0© Vibus

Alle Termine

Juni 2022

Veranstaltungsort

Sylt Museum

D-25980 Sylt/Keitum


Weitere Informationen

Veranstalter
Sölring Foriining
Am Kliff 19a
25980 Sylt/Keitum

Tel: 04651-32805

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.